Drei Farben

Eine experimentell-mediale Performance
für Menschen ab 2 Jahren

Eine weiße Wand. Davor ein junger Mann. Neben ihm sitzt jemand, ein Musikinstrument in der Hand. Plötzlich erscheinen Wassertropfen auf der weißen Wand, einer nach dem anderen. Ein See entsteht. Der Musiker beginnt seinem Instrument Klänge zu entlocken. Blaue Farbe mischt sich ins Wasser. Sie zieht erst zaghaft, dann immer genüsslicher ihre Bahnen. Der Raum verändert sich. Der junge Mann ist fasziniert von der neuen Welt, die da entsteht. Er beginnt sie zu entdecken, zu gestalten. Was erfindet er? Wohin reisen wir mit ihm?

 

„Drei Farben“ ist ein künstlerisches Wahrnehmungserlebnis für Menschen ab 2 Jahren, das sich dreier Elemente bedient: Projektion, Bewegung und Musik. Die Projektionen werden mit Hilfe eines Tageslichtprojektors, eines Wassergefäßes und von Farben erzeugt. Hierbei wird von einer Performerin Farbe in das Wasser gegeben und in fliesende Bewegungen versetzt. Sie bildet abstrakte, sich verändernde Muster auf der Wand. Der zweite Performer setzt sich durch Bewegung in Beziehung zur Projektion. Er reagiert auf diese und entdeckt gemeinsam mit dem Publikum die sich entwickelnden Formen und Farben. Der Musiker spielt analoge Instrumente (Glockenspiele, Schlagwerk, selbstgebaute Instrumente), mit Hilfe derer er die Atmosphäre und die Stimmungswechsel der Performance beeinflusst.

Zum Schluss haben die Kinder die Möglichkeit selbst aktiv zu werden: Gemeinsam mit den Performer/innen testen sie die verschiedenen Mittel aus und vollziehen somit das Gesehene nach.

Um mit dem Publikum in Kontakt zu treten, braucht es keine Sprache. Vielmehr konzentriert sich die Interaktion auf Bilder, Farben, Bewegung, Tone und Rhythmen, die in ihrer Gesamtheit nebeneinander stehen und die ästhetische Wahrnehmung beeinflussen und fordern.

„Drei Farben“ entstand 2015/2016 in der theaterpädagogischen Reihe „Das versteckte Zimmer“ mit Student/innen und Absolvent/innen der Studiengange „Physical Theatre“ der Folkwang Universität der Künste in Essen und „Szenische Forschung“ der Ruhr-Universität Bochum. Nun wird es in dieser Spielzeit als mobile Produktion in das Programm des Schauspiel Essen aufgenommen.

Von und mit Christiane Holtschulte, Manuel Loos und Jasper Schmitz
Produktionsleitung und Dramaturgie: Carolin Vogel
Theaterpädagogik: Esther Aust, Katharina Feuerhake

 

Gefördert von der AllbauStiftung.
 

Wir kommen mit “Drei Farben” in Ihre Einrichtung:
Für die Vorstellung wird ein abdunkelbarer Raum mit einer weißen Wand (min. 4 × 3 Meter) und einer davorliegenden Spielfläche benötigt.
Dauer: 45 Minuten (inkl. anschließender Aktivphase).
Kosten: 100,00 Euro
maximal 50 Zuschauer

Kontakt und Buchungen:
Esther Aust und Katharina Feuerhake, Theaterpädagogik
T 02 01 81 22-334, theaterpaedagogik@schauspiel-essen.de

 

Vorstellungen in der Heldenbar:
Samstag, 29. Oktober 2016, 15:00 Uhr
Sonntag, 4. Dezember 2016, 16:00 Uhr (im Rahmen des satanarchäolügenialkohöllischen Wochenendes für Kinder am Schauspiel Essen)
Eintritt: 6,60 Euro pro Person; Karten im TUP-TicketCenter

Teilen Sie Ihre Gedanken mit uns und anderen Besuchern dieser Seite in unserem Gästebuch.