Sarah Mehlfeld



Aktuelle Produktionen:
Die Kopien (Inszenierung)  
 

Sarah Mehlfeld, 1982 geboren, studierte Lehramt für Englisch und Geschichte in Aachen und in Irland. Schon während ihres Studiums entstanden erste Regiearbeiten. Die Inszenierung „Jim Knopf oder… Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?“, bei der sie Co-Regie führte, wurde 2007 zum Theatertreffen der Jugend der Berliner Festspiele eingeladen. Nach Abschluss ihres Referendariats arbeitete sie halbtags als Lehrerin sowie als freie Theaterpädagogin und Regisseurin in diversen Projekten. So übernahm sie u. a. für das Theater Marabu in Bonn die Theaterpädagogik für die Inszenierung „Schwester“ von Jon Fosse.
Von März 2013 bis Juni 2015 war sie als Regieassistentin am Schauspiel Essen engagiert. Dort leitet sie seit der Spielzeit 2014/2015 den Seniorenspielclub „Alte Helden“ und erarbeitete Inszenierungen z. B. in der Reihe „Freischuss“ („Zweier ohne“, eine szenische Lesung nach der Novelle von Dirk Kurbjuweit, 2013/2014) oder für die Essener Autorentage „Stück auf!“ (szenische Lesung „Herr Metitsch“ von Karin Strauß, 2014; szenische Lesung “Freier Wille?”, Short Cuts von Jürgen Neff, 2016).
„Die Kopien“ ist ihre erste Inszenierung im Abendspielplan des Schauspiel Essen. Darüber hinaus gibt sie Theaterworkshops und arbeitet als Sprecherin, z. B. für die Duisburger Philharmoniker und den Klett Schulbuch-Verlag.