125 Jahre Grillo-Theater werden fotografisch lebendig

Fotoausstellung lässt Geschichte des Hauses Revue passieren

Essen. Wie das Grillo-Theater im Herzen der Essener Innenstadt heute aussieht, das dürfte den meisten Bürgern, aber auch vielen auswärtigen Theaterbesuchern bekannt sein. Dass das Haus allerdings architektonisch auf eine sehr wechselvolle Geschichte zurückblicken kann, das will eine Fotoausstellung unter dem Titel „Auf alten Fotos sehen wir immer jünger aus.“ vermitteln, die ab Freitag, dem 15. September im Grillo-Theater zu sehen ist. Vom Urzustand zu Zeiten der Eröffnung im Jahr 1892 über die Zerstörung nach dem Bombentreffer im März 1944 und den Wiederaufbau zu Beginn der 1950er Jahre bis heute werden 125 Jahre Grillo-Theater fotografisch lebendig. Neben den unterschiedlichen Außenansichten zeigen die Bilder, die im Hayati, im Central International und in den Seitenfoyers sowie in den beiden Eingangstürme hängen, zudem auch schöne Eindrücke vom Leben im Haus: Fein herausgeputzte Besucher, einen Platzanweiser in Livree oder Garderobendamen mit weißen Schürzen sind ebenso zu sehen wie ein Theatermaler bei der Arbeit oder ein Feuerwehrmann, der mit Argusaugen über die Sicherheit hinter der Bühne wacht.

Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag, dem 15. September im Anschluss an den Jubiläums-Festakt mit Intendant Christian Tombeil und Wulf Mämpel statt.
Die gesamte Bilderschau, die in Kooperation mit dem entstanden ist und von der NRW-Stiftung gefördert wird, ist an Vorstellungstagen immer ab eine Stunde vor Aufführungsbeginn zu sehen. Die Fotos, die im Hayati hängen und vorrangig die Entwicklung der Außenansicht des Hauses zeigen, sind zu den Öffnungszeiten des Hayati (Mo-Sa: 11:00 bis 21:30 Uhr, So: Ruhetag) zugänglich.

Neuigkeiten des Schauspiel Essen als RSS-Feed abonnieren.